Der Opernkenner liefert „Kultur aus dem Koffer“

Heinz Gürtler erzählt Geschichten und spielt Arien aus der Welt der Oper

14. August 2017

 

Spätestens als Heinz Gürtler den Gefangenenchor aus Verdis „Nabucco“ auflegt, hat er mich. Die Vergangenheit hat mich eingeholt. Die Erinnerung an damals, als mein Mann noch lebte und wir beide das Nabucco Open-Air-Konzert hier in Hamburg besuchten, überwältigt mich geradezu. “Flieg Gedanke“, heißt die deutsche Übersetzung sinnigerweise auch noch...

 

Heinz Gürtler hatte nicht nur mich mitgenommen auf seine Reise mit einem Koffer voller Kultur. Bei einem Rundumblick im Restaurant bemerke ich auch bei vielen Bewohnern Reaktionen, sei es ein Wippen mit dem Fuß oder ein heimliches Dirigieren mit der Hand – und schimmern nicht hie und da Tränen in den Augen?

 

Heinz Gürtler macht seinen „Job“ wirklich gut. Er erzählt Geschichten rund um Opernstars, wie die vom hervorragenden Tenor des 20. Jahrhunderts, Fritz Wunderlich („Ave Maria“,  „Nessun Dorna“ aus „Turandot“). Zum Beispiel die ganze Tragik, wie er starb: Kurz vor seinem Auftritt an der berühmten New Yorker MET stolperte er so unglücklich über seine Schnürsenkel, dass er einen Schädelbruch erlitt und mit nur 36 Jahren starb.

 

Der unvergessene Joseph Schmidt schmetterte sein „Heut ist der schönste Tag in meinem Leben“. Gürtler erinnerte an Peter Anders („Granada“), der auf dem Ohlsdorfer Friedhof begraben ist. Und an Leo Slezak, einen Weltstartenor mit Humor: Als der Schwan (mit dem er davonfahren sollte) im „Lohengrin“ wegen eines technischen Fehlers vor seiner Nase ohne ihn davonfuhr, meinte er nur trocken vor seinem Riesenpublikum in Richtung Kulisse: „Bittschön Sie da, wann geht der nächste Schwan?“

 

Einen Witz über die drei Ausnahmedirigenten gibt der Opernkenner auch noch zum Besten und erntet dafür herzliche Lacher: „Karajan, Furtwängler und Böhm sitzen auf einer Wolke und langweilen sich. "Tja, meine Herren", meint Furtwängler, "es ist doch wohl klar, dass ich der beste Dirigent bin!"  Böhm, "Moment! Gestern ist mir im Traum unser göttlicher Alleroberster erschienen, der hat auf mich gedeutet und laut gerufen: Du bist der beste Dirigent aller Zeiten!" Darauf Herbert von Karajan: "Bitte was soll ich da gesagt haben?"

 

Mit dieser grandiosen Veranstaltung war dem „Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg“ ein großer Wurf gelungen. Die Mitglieder waren auf der AKTIVOLI auf diese Veranstaltungsreihe aufmerksam geworden, die die Evangelisch-lutherische Kirche Hamburg und Umgebung ins Leben gerufen hatte. Und es dürfte alle Besucher dieser Veranstaltung freuen, denn Elke König, 1. Vorsitzende des Vereins im Hause PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG verspricht: „Im Herbst wird es einen zweiten Teil dieser Veranstaltung Kultur aus dem Koffer hier im Hause geben.“ Darauf freut sich auch die Autorin schon...

Inga Ballin

Sommerfest auf dem Alsterberg

Der Freudeskreis feierte mit

Juni 2017

 

Wie jedes Jahr fehlte auch diesmal auf dem Sommerfest nicht der Stand des Freundeskreises Alsterberg. Mit ihren fröhlich wirkenden orangefarbenen Tüchern bzw. Schlips bei Hans Rittershaus und bestens gelaunt bauten sie ihren Stand auf dem Gelände von PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG auf.

 

Während die Freundeskreis-Mitglieder sich bei Spazierfahrten mit alleinstehenden Rollifahrern des Hauses durch das Sommerfest-Treiben abwechselten, veranstaltete der Rest der Truppe ein Gewinnspiel: Das Erbsenzählen. Wie viele Erbsen sich in einem Glas befinden, sollten sie herausfinden. Pflegerin Annika kam mit der Zahl 5000 dem Ergebnis am nächsten. 165 mehr hatte Birte Mucke vorher in mühevoller „Erbsenzählerei“ herausgefunden. Elke König, 1. Vorsitzende des Vereins, fasste kurz zusammen, worauf es beim Sommerfest ankommt: „Wir hatten einen wunderschönen Sommertag mit bestem Wetter, vielen gutgelaunten Menschen und haben viel gelacht und Freude gehabt und hoffentlich auch weitergeben können. Was will man mehr...?“

Tanztee auf dem Alsterberg – Ein Dauerbrenner!

1. Juni 2017

 

Einmal im Monat, jeden 3. Donnerstag, wird geschwoft auf dem Alsterberg. Und die Bewohner des Hauses PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG freuen sich schon Tage vorher und kommen gerne.

 

„Wir gehen ins 6. Jahr“, so die 1. Vorsitzende Elke König und wundert sich, wie schnell doch die Zeit vergeht. Auch Hans Rittershaus erinnert sich gerne: „Damals, auf der Suche nach einer sinnvollen Aufgabe als Ehrenamtlicher, kam ich auf PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG.“ Da passte seine Passion, das Musizieren, wie „Faust aufs Auge“. Denn die Male vorher fand der Tanztee nach Musik „aus der Konserve“ statt. Nun sorgte Hans Rittershaus mit seinem Keyboard und Schifferklavier für Stimmung, die sich natürlich auf die Besucher auswirkte und ordentlich zum Tanzen animierte. Aber auch an die Geburtstagskinder wurde gedacht und entsprechend individuelle Ständchen gebracht.

 

Von Anfang an dabei ist auch Tilly Angerstein, die sich liebevoll um ihre Gäste kümmert, sie mit Kaffee und Kuchen versorgt und mit einem launigen Schwätzchen unterhält. Und last but not least vervollkommnet Brigitte Rollwagen das rührige Quartett. Auch beim Tanztee dabei: Bewohner aus der Dementen-Abteilung mit ihren jeweiligen Betreuern. Auch sie verfolgen das Geschehen um sich herum gerne und wagen manchmal sogar ein Tänzchen.

 

Also eine rundum gelungene Veranstaltung vom „Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e.V.“ ausgerichtet, die hoffentlich noch viele weitere Jahre stattfindet.

 

Der „Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg“ hat seine Idee in die Tat umgesetzt

Mit den Clowninnen kommt das Lachen...

1. Juni 2017

 

Da wurde der kleine Konferenzraum im Parterre des Hauses „PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG“ mal kurz zur Maske: Andrea Hille (48) und Jennifer Müske (40) von  „Clowns im Einsatz e.V.“ sind zum zweiten Mal hier, um die Bewohner zum Lachen zu bringen, „weil jedes Lachen kostbar ist“ - so die Prämisse des Vereins. Für Senioren und Menschen mit Demenz ist der Verein seit 2013 im Einsatz. Das Besondere: Sie kommen immer zu Zweit. „Das gibt den Bewohnern einen Moment von Leichtigkeit und Freude. Wir kommen ohne Erwartung an sie und bringen einfach Zeit mit“, so Andrea Hille. „So können wir immer individuell auf die Situation und die Bewohner eingehen, mit ihnen singen schäkern und ihnen zuhören oder sie einfach umarmen“, ergänzt Jennifer Müske.

 

Die beiden Clowninnen gehen, nachdem sie sich „hübsch“ gemacht haben, sehr behutsam auf die Bewohner zu. Man merkt: Sie haben beide Erfahrung. Andrea Hille, das „Bär Belle“ arbeitete als Zirkuspädagogin bei den „Rotznasen“ und ist seit zwei Jahren Klinikclown. Und Jennifer Müske, die Siechlinde, ist seit 10 Jahren Clownin und die 1. Vorsitzende des Vereins „Clowns im Einsatz“.

 

Hans Rittershaus, der die beiden Frauen an diesem Vormittag auf ihrem Rundgang quer durch alle Wohnbereiche begleitet, ist glücklich, dass der Freundeskreis mit dieser Aktion wieder „ins Schwarze getroffen hat“. Die Bewohner mögen die unaufgeregte Art der beiden Clowninnen. Sie sind charmant-fröhlich, tanzen gern mal etwas vor und sorgen so bei jedem – vielleicht vorher auch schlecht gelaunten – Bewohner ein Lächeln aufs Gesicht. Hans Rittershaus: „Sogar ich musste mich vor Lachen kringeln.“

 

Schon Jahre vorher hatte der Freundeskreis in diese Richtung gedacht, Menschen zu engagieren, um Freude zu bereiten Wichtig war auch, dass dies keine „Eintagsfliege“ bleiben dürfe, von wegen der Kosten. Das ist inzwischen alles in „trockenen Tüchern“. Elke König: „Die Finanzierung ist gesichert und bei dem Verein „Clowns im Einsatz“ gut angelegt.“

 

Ostern 2017

Der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e. V. Ostern auf dem Alsterberg

Ein lieber Gruß soll allen Bewohnern zeigen:

Wir denken an Euch

Dass Osterglocken gar nicht klingen

und Hasen uns auch gar nichts bringen

weiß nicht nur ich, sondern auch ihr.

Als Trost drum diesen Gruß von mir.

Frohe Ostern!

Diesem launigen Osterwunsch von Frau Westerop schließt sich der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e. V. gerne an.

 

Wie jedes Jahr zu Ostern ging auch diesmal wieder eine Delegation, bestehend aus Jens und Henning Schweer, sowie Elke König, Hans Rittershaus und Inga Ballin, durch die Räume und Flure von PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG, um den Bewohnern einen süßen Ostergruß zu bringen. Und dabei kam so manche Unterhaltung zustande, für die sich die Freundeskreis-Mitglieder immer gern Zeit nehmen. So erfuhren sie Erfreuliches, Frau N. (89) etwa hatte richtig nette Mitbewohner beim Essen kennengelernt, während Herr B., der früher als Stuntman beim Film gearbeitet hatte, inzwischen im Rollstuhl sitzt, weil er Ärger mit der Hüfte hat. Und die liebe Edelgard versprach, beim nächsten Tanztee wieder dabei zu sein.

 

Für die Mitglieder des Freundeskreises war dieser Ostersamstag wieder mal eine liebe Bestätigung dafür, dass ihre Aktivitäten nach wie vor bei den Bewohnern gut ankommen und sich eine ehrenamtliche Tätigkeit auf jeden Fall lohnt und für innere Zufriedenheit sorgt.

 

Hans Rittershaus „rettet“ Osterfeuer

Ein paar Stunden später war Hans Rittershaus schon wieder unterwegs in Sachen „Ostern auf dem Alsterberg“. Das geplante Osterfeuer fiel zwar wegen des schlechten Wetters aus, aber ein fröhliches Beisammensein fand trotzdem statt. Hans spielte mit seinem Schifferklavier auf und die Bewohner sangen fröhlich mit...

 

AKTIVOLI 2017 bescherte dem Freundeskreis neue Mitglieder

5. Februar 2017

 

Ein dickes Ausrufezeichen im Terminkalender des Freundeskreises wird jedes Jahr im Januar gesetzt, wenn wieder AKTIVOLI-Zeit ist. Dann nämlich, wenn sich die Ehrenamtlichen einmal selbst ins rechte Licht setzen dürfen und über ihre Arbeit berichten können, die sie zum Wohle der Mitmenschen verrichten. Und wo sie andere hilfsbereite Menschen treffen, die sich vielleicht sogar mit ihnen zusammenschließen wollen, um so gemeinsam „an einem Strang zu ziehen“. So ließ es sich der Freundeskreis „Pflegeheim Alsterberg e. V.“ auch in diesem Jahr - übrigens zum fünften Mal - nicht nehmen, vor Ort in den Räumen der wunderschönen alten Handelskammer vorstellig zu werden.

 

Um die administrativen Aufgaben im Vorhinein - wie Anmeldung und sich so möglichst einen guten Platz sichern – kümmerte sich Hans Rittershaus und landete einen Volltreffer! Die 1. Vorsitzende Elke König war vollends des Lobes. „Einen besseren Platz hätten wir nicht kriegen können.“

 

Und so machten sich die Freundeskreis-Mitglieder Hans Rittershaus, Brigitte Rollwagen, Tilly Angerstein und Elke König bereits morgens um 9 Uhr auf die Socken, um dem Freundeskreis-Stand mit Fotos aufzuhübschen, Tische mit Flyern zu bestücken und last but not least, sich selbst einheitlich mit weißer Bluse, Namensschild und orangefarbenem Tüchlein herzurichten.

 

Das kam an bei den Besuchern die AKTIVOLI. Dass nicht gleich jeder um Aufnahme bittet ist klar, kommen doch die Besucher aus ganz Hamburg und Umgebung. Und da liegt es nahe, dass sich ein jeder wohl eher in seiner Umgebung ehrenamtlich betätigen möchte...doch das ist falsch gedacht! Selbst die Vorstands-Mitglieder des Freundeskreises kommen so gut wie alle aus anderen Stadtteilen als aus Alsterdorf.

 

Und tatsächlich interessierte sich Ulrike S. für die Arbeit des Freundeskreises und fand die Mitarbeiter so herzlich, dass sie die weite Anfahrt aus Trittau in Kauf nehmen will. Zumindest war sie zum Erstgespräch in die Einrichtung PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG gekommen, um sich in entspannter Atmosphäre mit Elke König und Birte Mucke zu unterhalten, die im Hause für den Sozialdienst zuständig ist. Auch die beiden anderen „Neuzugänge“ des Freundeskreises, Ulrike S. und Sophie C., waren angetan vom Haus, durch das sie einen Rundgang machten, deren Bewohner sowie über die Tätigkeitsbereiche. Das im vergangenen Jahr von den Ehrenamtlichen erstellte „Helfer-ABC“ wird den Neuen mit Sicherheit ein guter Leitfaden sein.

Der Freundeskreis war wie immer aktiv dabei

Weihnachtsbasar auf dem Alsterberg - beschauliche Stimmung zum 1. Advent

12. Dezember 2016

 

Schon wieder ist ein Jahr vorbei. Weihnachten steht vor der Tür. Und mit dem jährlichen Weihnachtsbasar im Hause PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG wird diese besinnliche Zeit eingeläutet. Da lässt es sich selbstverständlich auch der Freundeskreises Alsterberg nicht nehmen, aktiv den Nachmittag mitzugestalten.

 

Wie schon in den vergangenen Jahren erfreut sich die „Waffelbäckerei“ mit Kaffeeausschank großer Beliebtheit. Die Heimbewohner kamen selbstverständlich gratis in den Genuss der Schleckerei, während Gäste 1,50 Euiro pro Gedeck zahlten – natürlich für den guten  Zweck - und das taten sie gerne. Elke König, Petra Eskin, Brigitte Rollwagen, Hans Rittershaus, Gudrun Kühn und last but not least Tilly Angerstein, treueste Freundin des Freundeskreises, teilten sich die Aufgaben. Ein kleiner Stand in Sachen Eigenwerbung Freundeskreis Alsterberg e. V. informierte Interessierte über die Arbeit des Vereins.

 

Ein durchaus gelungener Nachmittag, wie die 1.. Vorsitzende des Vereins, Elke König, fand.

Jahresmitgliederversammlung auf dem Alsterberg

Neuwahl beim Freundeskreis: Vorstand wurde komplett wiedergewählt

24. Juni 2016

 

Alle zwei Jahre steht sie an, die Neuwahl, und in diesem Jahr war es wieder so weit. Kurzum: Der komplette Vorstand wurde wiedergewählt. Zuvor begrüßte die 1. Vorsitzende Elke König die doch zahlreich erschienenen Mitglieder und dankte allen für die bisher geleistete Arbeit.  Weiterhin solle das Ziel verfolgt werden, den Bewohnern des Hauses PFLEGEN & WOHNEN  ALSTERBERG das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten und mit dafür eingeworbenen Spenden tatkräftig Unterstützung zu leisten. Sodann hatte Schatzmeister Jens Schweer das Wort, um die finanzielle Situation im Jahr 2015 darzulegen, die sich als stabil erwies. Auch drei Neuzugänge seien zu verzeichnen, so dass der Freundeskreis seine Mitgliederzahl auf 45 erhöhte. Die im vergangenen Jahr wiedergewählten Kassenprüfer Ursula Zanke und Heide Mövius erteilten, nachdem sie alle finanziellen Belange des Vereins überprüft hatten, Entlastung.

 

Eine Jahresversammlung ist ja immer auch ein guter Grund, einen Blick auf die bisher geleistete Arbeit zu werfen. Da sei mit dem bisher wohl umfangreichsten Projetkt begonnen: der Erstellung der Haifischbar auf der Dementenstation. Sogar die zweite Bürgermeistern, Senatorin Katharina Fegebank, war gekommen, um die Haifischbar zu eröffnen. Auch die Inselgruppe bekam Zuwendung vom Freundeskreis zu spüren. Der am Rockabilly-Cafe anschließende Balkon wurde piratenmäßig umgestaltet und zünftig mit einem Grillfest eingeweiht, zu dem ebenfalls der Freundeskreis geladen hatte.

 

Ferner ist die Bibliothek mit neuem Konzept in den Wohnbereich Alsterdorf als „Klönstuv“ umgezogen und bietet nun unter der Leitung von Gudrun Kühn auch regelmäßig Vorlesungen an.

 

Auch die „Erfolgsmodelle“ Spiele-Nachmittage, Bowlen mit der Wii-Konsole, Bingo, Tanztee-Nachmittage sowie wöchentliche Sitzgymnastik bleiben selbstverständlich im Programm des Freundeskreises. Zudem werden nach wie vor Weihnachts- und Ostergeschenke an die Bewohner verteilt. Auch Bewohnerurlaube wurden und werden weiterhin finanziell unterstützt. Und last but not least sorgt für die „Außenwerbung“ der Internet-Auftritt des Freundeskreises unter www.freundeskreis-alsterberg.de .

Ein Ausflug an die Elbe

23. April 2016


An einem kühlen, aber sonnigen Aprilvormittag machte ich mich mit Jürgen Jungbluth vom Wohnbereich Fuhlsbüttel per Taxi auf den Weg zur Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft in Wedel. Ich kenne Jürgen schon lange, aber einen Ausflug hatten wir noch nie zusammen gemacht. Ich war gespannt, was der Tag so alles bringen würde.
Dort angekommen ließen wir uns erst einmal die steife Brise um die Nase wehen, atmeten tief durch und genossen den weiten Blick über die Elbe und das Wolkenspiel am Himmel. Im Schulauer Fährhaus hatten wir einen Tisch bestellt und freuten uns schon auf das Mittagessen.
Aber vorher besuchten wir den sog. Begrüßungskapitän, der in einem kleinen separaten Raum in schmucker Uniform alle Schiffe, die den Hamburger Hafen anfahren oder verlassen, begrüßt oder verabschiedet. Dabei informiert er über Lautsprecher die Besucher über das jeweilige Schiff, nennt den Namen, die Nationalität, die Reederei und einige technische Daten.
Inzwischen hatte Jürgen mir auch verraten, warum uns der Ausflug hierher geführt hat, Jürgen ist jahrelang zur See gefahren, hat dabei alle Meere bereist und ganz viel von der Welt gesehen. Außerdem ist er ein echter Hamburger Jung, geboren in Altona und dadurch immer dicht an der Elbe.
Zum Essen suchten wir uns natürlich ein Fischgericht aus, Jürgen wählte Matjes mit Bratkartoffeln und ich den Zander. Es mundete uns beiden hervorragend. Dazu der Blick auf das Wasser und die Ansagen des Begrüßungskapitäns über die Schiffe, die vorbeikamen, einfach herrlich.
Die Zeit des Abschieds war gekommen und wir entschieden uns, den Rückweg mit der S-Bahn zu machen. Ein Taxi brachte uns zum Bahnhof und kaum saßen wir im Zug, da kamen dunkle Wolken auf und es fing an zu regnen. Wir freuten uns, dass uns der Wettergott so hold gewesen ist und kehrten voll mit neuen Eindrücken zum Alsterberg zurück. Mir hat der Ausflug sehr viel Spaß gemacht, ich habe Jürgen ganz anders kennengelernt und würde jederzeit wieder mit ihm „losziehen“.


Gudrun Kühn

Ostern auf dem Alsterberg

Heimbewohner freuten sich über frühlingsfrische Ostergaben

29. März 2016

 

Auch in diesem Jahr waren die Osterhasen wieder aktiv auf dem Alsterberg. Um neun Uhr am Ostersamstag trafen sich die fleißigen Helfer im Foyer des Hauses PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG. Mit Kartons voller Ostergaben kamen Henning und Jens Schweer nach Alsterdorf. Am Abend vorher hatten sie 4 ½ Stunden lang die Geschenke wie Schokoladenostereier und Porzellanosterhasen – für die Diabetiker - liebevoll in Plastiktütchen verpackt, die sie dann noch mit einem Freundeskreis-Aufkleber versahen...klar, Klappern gehört bekanntlich zum Handwerk!

 

Während Elke König, Gudrun Kühn und Inga Ballin in der zweiten Etage unterwegs waren und allen ein frohes Osterfest wünschten, verteilten Henning und Jens Schweer ihre Gaben auf den anderen Etagen. In der Alsterdorf-Abteilung im 1. Stock herrschte leider noch der garstige „SARS-Virus“, sodass die Geschenke-Verteilung durch Gaby Kelmereit erfolgte.

 

Fazit dieses sonnigen Ostersamstags: Es macht immer wieder Freude zu sehen, wie herzlich sich die Bewohner des Hauses auch über diese relativ bescheidenen Aufmerksamkeiten freuen konnten.

Seit sechs Jahren einmal die Woche Fitness für Senioren

Hockergymnastik macht Laune und hält fit

1. März 2016

 

Mit beiden Händen halten die Seniorinnen das elastische Band hoch überm Kopf und ziehen es gleichmäßig auseinander. Damit werden Armmuskeln und Schultern gekräftigt. Die Damen vom Alsterberg schwören auf diese Gymnastik, die sie an diesem Tag unter Anleitung von Gudrun Kühn ausüben, weil Heide Mövius krank ist. Heide Mövius hat diese Gymnastik vor sechs Jahren ins Leben gerufen. Diese Stunde einmal die Woche ist den Bewohnerin wichtig. Eine 93jährige Heimbewohnerin, der man ihr Alter wirklich nicht ansieht: „Da kommt man manchmal schon ins Schwitzen, aber es tut richtig gut“, findet diese.

Heide Mövius hat auch nach der langen Zeit immer wieder Freude an ihrem Tun. „Es macht richtig Spaß, zusammen mit den Bewohnern des Hauses PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG unterschiedliche gymnastische Übungen zu machen, sich zu bewegen und die Koordination zu  trainieren“, so Heide Mövius. Inzwischen ist sie mit ihrer Gymnastik-Gruppe vom Flur ins Restaurant umgezogen, wo mehr Platz ist. Einen Wunsch hat Heide Mövius an die Bewohner des Hauses denn doch noch: “Ich würde mich riesig freuen, wenn auch der eine oder andere Mann den Weg hierher finden würde

Der Freundeskreis hat einen neuen Versammlungsort

Treffen des Vorstandes jetzt in gemütlicher „Klönstuv“

1. März 2016

 

Endlich hat der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e.V. einen adäquaten Tagungsort gefunden! Einmal im Monat, jeweils am 1. Donnerstag um 18 Uhr, treffen sich die Mitglieder zur Versammlung in der „Klönstuv“ in der 1. Etage von PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG. - wobei dieser betuliche Name nicht darüber hinwegtäuschen soll, dass dort während der Sitzungen bei Weiterm nicht nur geklönt wird, nein, hier werden Tagungen abgehalten, Diskussionen ausgefochten, Berichte abgeliefert, Stimmungen beschrieben und Entscheidungen gefällt. Dies alles zum Wohle und zur Unterstützung der Bewohner des Pflegeheimes ALSTERBERG.

 

Übrigens sind diese Sitzungen im Allgemeinen öffentlich und somit allen Interessierten frei zugänglich. Der Freundeskreis würde sich sehr über Besucher freuen!

 

PS: Die diesjährige Mitgliederversammlung findet am Montag, dem 13. Juni 2016 um 17 Uhr, im Café statt.

Buntes Treiben im Garten vor der Dementenstation

2. Bürgermeisterin kam zur Eröffnungsfeier der Haifischbar

31. Januar 2016

 

Das Warten hat sich gelohnt: Nach über einem Jahr der Vorbereitung konnte endlich die Eröffnung der Haifischbar im Wohnbereich für dementiell Erkrankte gefeiert werden. Ein Shanty-Chor sang zünftige Lieder im Garten vor der Bar. Der Wettergott bescherte Sonnenschein. Für Essen und Trinken war gesorgt. Fernsehkameras surrten um die Wette. Und Fotografen diverser Publikationen hielten alles im Bild fest. Dann aber der Clou des Tages: Die 2. Bürgermeisterin der Stadt, Katharina Fegebank, hatte es sich nicht nehmen lassen, persönlich vorbei zu schauen. Sie ist dem Hause wohlgesonnen, hatte sie doch bereits beim Oster- und Weihnachtsgeschenke-Packen mitgeholfen.

In ihrer Rede würdigte sie das Engagement der Mitarbeiter des Demenzbereiches sowie die tatkräftige Unterstützung des Freundeskreises Pflegeheim Alsterberg, der die Gelder eingeworben hatte. Außerdem lobte sie das Pflegeheim: „Die originellen Ideen für Freizeitgestaltung und Tagesstruktur von Demenzkranken gehören hier offenbar zum guten Stil des Hauses. Speziell für Bewohner, deren Lebens- und Aufenthaltsraum durch ihre Erkrankung erheblich eingeschränkt ist, vermittelt die Haifischbar ein großartiges Stück Geborgenheit.“

In der anschließenden Rede bedankte sich die 1. Vorsitzende des Freundeskreises für die großzügige finanzielle Unterstützung der Fraktionen des Bezirksamtes Hamburg Nord –   Bezirksamtsleiter Harald Rösler war zu Gast bei „PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG“ - der Homann-Stiftung sowie der Einrichtung. „Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen, dieses schöne Projekt zu realisieren. Dafür möchte sich der Freundeskreis hier nochmals herzlich bedanken“, so Elke König.

Auch Direktorin Sandra Rachowitz zeigte sich äußerst zufrieden, konnte durch diesen besonderen Freizeitraum, der im Rahmen des  Fachkonzeptes „Aktiv am Alsterberg“ von den Mitarbeitern des Wohnbereichs „Groß Borstel“ entwickelt wurde, den Bewohnern ein stressfreies Umfeld geschaffen werden. Rachowitz: „Hier, in der Haifischbar bietet sich Platz zum Klönen, Tanzen oder Würfeln, oder man trifft ganz einfach Freunde und frischt vielleicht Erinnerungen auf. Durch die Gestaltung im Stil einer typischen Hamburger Hafenkneipe entsteht ein biografischer Bezug. Auch das Personal und die Angehörigen sollen sich in der Haifischbar wohlfühlen.“

Ganz im Sinne der Freundeskreis-Vorsitzenden Elke König: „Mögen die Bewohner fröhliche und glückliche Stunden in und mit der Haifischbar erleben.“

Das Motto der Aktivoli 2016 lautete: Für jeden etwas

Der Freundeskreis gab bereitwillig Auskunft über seine Aktivitäten auf dem Alsterberg

28. Januar 2016

 

Zum nunmehr vierten Mal nahm der Freundeskreis „Pflegeheim Alsterberg e.V.“ an der Aktivoli in den altehrwürdigen Hallen der Handelskammer Hamburg gleich hinter dem Rathaus teil. Kleiner Wermutstropfen dieses Jahr: Man hatte den Freundeskreis-Stand auf die Galerie im 1. Stock in die äußerste Ecke verwiesen. Dennoch ließen sich die ehrenamtlichen Helfer des Freundeskreises die gute Laune nicht vermiesen.

Wie in jedem Jahr wurden vorweg die Mappen gepackt mit den neuesten Informationen zum Freundeskreis, was Petra Eskin betreute. Da die Aktivoli am Sonntag von 11 bis 17  Uhr stattfand, wurde der Stand bereits am Samstag aufgebaut. In diesem Jahr übernahm Hans Rittershaus den Transport der Stand-Utensilien, die dann von ihm, Elke König und Gudrun Kühn aufgebaut wurden.

Vor Ort wurde in zwei Schichten „gearbeitet“, wobei Gudrun Kühn es sich nicht nehmen ließ, den ganzen Tag zu bleiben. „Der Statistik zuliebe“, wie sie bekannte. So kann – wie auch schon in den vergangenen Jahren – ein Fazit gezogen werden. Gudrun Kühn: „An unseren Stand kamen leider nur 40 Leute. Das war sehr schade, zumal in den letzten Jahren bis zu 200 Menschen an unseren Stand kamen.“ Wenn alles gut geht, so wurde der 1. Vorsitzenden Elke König zugesichert, bekommt der Freundeskreis Alsterberg im nächsten Jahr wieder den „alten“ Stand mitten im Börsengetümmel.

Darüber freuen sich dann auch die „Freundeskreisler“ Tobias Götting, Brigitte Rollwagen, Petra Eskin, Birte Mucke und Ursel Hoins. Denn: „ Wenn man mal ehrlich ist,“ so verriet Gudrun Kühn, “macht es doch wesentlich mehr Spaß, wenn viel zu tun ist, wenn viele Leute um einen herum sind, als wenn kaum jemand an den Stand kommt. Aber wir sind ja Optimisten und sehen mit Zuversicht auf die nächste Aktivoli.“

Alles nochmal auf Anfang

Die Bibliothek zog um in die 1. Etage und heißt „Klönstuv“

5. Januar 2016


Manchmal kommt es vor, dass etwas schon „Schnee von gestern“ ist und man es morgen erst erzählt. Genau so war es mit der Bibliothek. Gerade hatte Frau Frielinghaus diese übernommen, haben wir das ganze Konzept noch mal überdacht und alles neu gestaltet.

 

Nun befinden sich die Bücher im 1. Stock in der neuen „Klönstuv“ auf Alsterdorf. Dort können die Bücher jederzeit ausgeliehen werden. An jedem 1. Donnerstag ist dann Gudrun Kühn vom Freundeskreis dort und klönt mit interessierten Besuchern und liest auf Wunsch von 15:30 bis 17:30 Uhr vor.

 

In der Klönstuv kann man sich auch so jederzeit treffen - zum Spielen, Kaffee trinken, Fernsehen, Musik hören und zum Unterhalten.

 

Bei der Eröffnungsfeier mit Eierlikör und selbstgebackenem Blätterteig-Snacks war der Andrang der Interessierten schon beträchtlich.

Eine liebgewordene Tradition des Freundeskreises

Weihnachtliches Geschenkepacken für die ALSTERBERG-Bewohner

30. Dezember 2015

 

Alle Jahre wieder beschenkt der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e.V. die Bewohner des Hauses PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG. Das Besondere daran: Bewohnern, die keine Angehörigen mehr haben, werden ihre Wünsche erfüllt. Um die zu erfahren, arbeitet der Freundeskreis eng mit dem Pflegepersonal des Hauses zusammen.

 

In diesem Jahr fand die dreistündige Packaktion im Hause Schweer statt. Ganz gemütlich bei selbstgebackenen Plätzchen und Adventskaffee wurde gepackt und verschnürt, was das Zeug hält. Halfen im vergangenen Jahr noch die inzwischen 2. Bürgermeisterin der Hansestadt, Katharina Fegebank, sowie die Direktorin des Hauses, Sandra Rachowitz, tatkräftig in der Freundeskreis-Bibliothek mit, so unterstützten dieses Jahr Brigitte Rollwagen, Gudrun Kühn und Hans Rittershaus Jens und Henning Schweer beim Geschenkepacken fernab der „Gefahrenzone Noro-Virus“, der auf dem Alsterberg umging. Besonderen Dank sei den Gastgebern Schweer gesagt, die – wie bereits alle Jahre zuvor – für den Geschenke-Einkauf sorgten.

 

Das traditionelle Weihnachtsgeschenke-Verteilen am Heilig Abend übernahm dieses Jahr „Weihnachtsfrau“ Gaby Kelmereit mit Helfern.

Gemütlicher Weihnachtsbasar auf dem Alsterberg

12. Dezember 2015

 

Alle Jahre wieder läutet PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG die besinnliche Jahreszeit mit einem festlichen Weihnachtsbasar ein. Dafür waren Foyer, Flure und Restaurant weihnachtlich dekoriert worden, so dass alle Besucher sich in beschaulicher Stimmung wiederfanden. Auch wie alle Jahre wieder, beteiligte sich der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg mit verschiedenen Aktivitäten an der Festivität.

 

So waren die drei Damen von der Waffelbäckerei wieder dabei: Tilly Angerstein, Brigitte Rollwagen und Frau Hoins. Sie schenkten Kaffee aus und buken leckere Waffeln, was für die Bewohner selbstverständlich kostenlos war. Auch der beliebte Flohmarktstand mit Büchern, Plüschtieren und sogar kleinen Hockern fand wieder regen Zuspruch. Jens und Henning Schweer hatten - ebenfalls wie jedes Jahr - leckere Plätzchen zum Verkaufen gebacken. Die Direktorin des Hauses und Freundeskreis-Mitglied Sandra Rachowitz bot ihre bereits legendären selbstgefertigten Handarbeiten wie Schals, Mützen etc. an. Und last but not least hatte es sich der Freundeskreis nicht nehmen lassen, wieder für sich selbst mit einem kleinen Stand zu werben, an dem sich Hans Rittershaus und Elke König abwechselten.

 

Insgesamt konnte der Freundeskreis sich über Einnahmen von 500 Euro freuen, die selbstverständlich wieder den bedürftigen Bewohnern des Hauses zugutekommen werden. Auch wenn PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG dieses Jahr ohne die Kita feierte, so tat dies der Stimmung keinen Abbruch. Die Senioren und Bewohner genossen die besinnlichen Stunden dieses Freitagnachmittags zusammen mit Freunden und Nachbarn in einer angenehmen Atmosphäre.

 

Gemütliches Grillfest mit den Rockabilly-Freunden


6. September 2015

 

Nun ist alles perfekt für die Insel-Bewohner im zweiten Stock des Hauses PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG: Ihr Wohnzimmer ist mit dem vor kurzem gelieferten roten Kühlschrank nun komplett. Und auch der Balkon ist mit Accessoires wie Banner und Hängekorbsessel wohnlich ausgestattet. Aus diesem Grund lud der Freundeskreis die Insel-Bewohner zu einem gemütlichen Umtrunk mit Grillwürstchen, Salat, Wein und Bier ein. Für Getränke hatte Petra Eskin gesorgt. „Grillmeister“ Jens Schweer schwang die Zange und röstete leckere Würstchen. Brigitte Rollwagen hatte ihren selbstgemachten Kartoffel- und Reissalat schon einen Tag vorher „angeliefert“. Und Elke König machte trotz heftiger Zahnschmerzen gute Miene zum schmerzhaften Spiel. Auch Pastor Tobias Götting war aus Langenhorn angereist und Gudrun Kühn unterhielt sich lebhaft mit den Insel-Bewohnern. Leise Musik im Hintergrund sorgte zudem für beschwingte Stunden, die harmonisch ausklangen.

 

„Harte“ Recherchearbeit für die Gestaltung der Haifischbar

25. August 2015

 

Der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg hat wieder ein neues großes Projekt, um das es sich zu kümmern lohnt. Die Bewohner der Dementen-Staion sollen ein Themenwohnzimmer bekommen, ganz im Stil wie letztes Jahr die Insel-Bewohner ihr Rockabillly-Zimmer erhielten. Für die Dementen-Station nun soll es ein Wohnraum sein, der einer urigen Haifischbar nachempfunden ist. Da gilt es, eine gewisse Vorarbeit zu leisten. Dabei hilft schon mal ein Blick ins Internet, was denn zu solch einer Bar gehört. Aber noch besser ist es, so fanden Elke König, Jens Schweer, Tobias Götting, Gudrun Kühn, Hans Rittershaus und Brigitte Rollwagen der echten Haifischbar einen Besuch abzustatten und vor Ort zu gucken, was denn zu solch einem Interieur gehört. Brigitte Rollwagen hat diesem Besuch ein launiges Gedicht gewidmet

 

In der  Haifischbar abends um acht,

war’n wir vom Freundeskreis vor Ort – wer hätte das gedacht?
Bei Fischbrötchen und Astra haben wir uns beraten – und viel gelacht.

 

Klar hat’s uns nicht „einfach mal so“ dahin gezogen
in diese urige Hafenkneipe, so sagenumwoben.

 

Ihr Bier un‘ Köm in maritimem Flair genießen,
das würden die Demenzbewohner sehr begrüßen.

 

Sozusagen eine Haifischbar am Alsterberg, das wär‘ doch der Hit,
und natürlich mischt der Freundeskreis da kräftig mit.

 

Was braucht man denn alles: eine zünftige Bar,
passende Tische und Stühle, und ‘nen Haifisch, is‘ ja wohl klar.

 

Fischernetze, seemännische Bilder und all’ solche Dinge,
und nicht zu vergessen: rot-weiße Hamburger Rettungsringe.


Mal schau‘n, was wir mit den Bewohnern und der Einrichtung zustande bringen.
Wir hoffen sehr, es wird gut gelingen.

 

Freundeskreis-Bibliothek unter neuer Leitung Christiane Frielinghaus kommt jede Woche zu den Bewohnern

17. August 2015


Mit fröhlichem Gebimmel machte Christiane Frielinghaus am Donnerstag auf sich und ihren Bücherwagen in den Gängen des Hauses PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG  aufmerksam. Sie übernahm Anfang August die Leitung der Bibliothek in der dritten Etage. Und die energiegeladene Powerfrau hat auch schon Pläne, wie sie den Bücherverleih für die Bewohner noch attraktiver machen kann. „Nach und nach werde ich den Buchbestand auf mehr bewohnergerechte ´Kost´ umstellen. Es sollen mehr Tier- und Bilderbücher in den Bestand aufgenommen werden.“ Zudem liest sie den Interessierten aus den Büchern vor. Eine erste Kostprobe gab es gleich am ersten Tag für zwei wissbegierige Bewohnerinnen.

Wie kommt Christiane Frielingshaus zum Alsterberg? Die AKTIVOLI, die  Anfang des Jahres in der Börse stattgefunden hatte, bescherte dem Freundeskreis das neue aktive Mitglied. Die Poppenbüttlerin: „Mich hat der Stand des Freundeskreises angesprochen. Die Präsentation hat mir gut gefallen. Es passte einfach.“

Christiane Frielinghaus hat ein bewegtes Leben hinter sich. Die Mutter einer inzwischen erwachsenen Tochter war früher Betriebsrevisorin. Dann ging sie vor eineinhalb Jahren mit ihrem Mann für drei Jahre nach Manila, wo er für eine Fluggesellschaft arbeitete. „Manila stellt man sich ja immer als Urlaubsgebiet vor. Aber es gibt dort viel Elend, und auch dort war ich ehrenamtlich tätig.“ Inzwischen wieder in Hamburg, ist sie bei den Malthesern als Sterbebegleiterin tätig. Zusätzlich reizte es sie, mehr für ältere Menschen tun zu können. Da kam ihr die ehrenamtliche Aufgabe in der Freundeskreis-Bibliothek wie gerufen. Und der Freundeskreis ist hocherfreut, ein so hochengagiertes neues Mitglied gefunden zu haben!

Öffnungszeiten der Bibliothek: Der Bücherwagen kommt donnerstags von 14.30 – 15 Uhr und von 15.15 -16 Uhr ist die Bibliothek geöffnet.

 

Die neue Freundeskreis-Bibliothekarin liest vor

Tanztee jetzt auch auf der Dementen-Station

1. August 2015

 

Der monatliche Tanztee ist zu einem richtigen Highlight im Hause PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG geworden. Er erfreut sich so großer Beliebtheit, dass der Freundeskreis beschloss, eine eigene Tanzveranstaltung auf der Dementen-Station zu veranstalten. Zusammen mit der Alltagsbegleiterin Kathrin Mauchel wird einmal im Monat donnerstags ab 15 Uhr geschwoft, was das Zeug hält. Mit dabei: Selbstverständlich Hans Rittershaus, der für den musikalischen Rahmen sorgt und mit seinem Keyboard direkt auf die Wünsche der Bewohner eingehen kann. Ganz individuell wird jedem Geburtstagskind ein Gratulationslied gesungen. Der Freundeskreis rund um Elke König, Gudrun Kühn, Brigitte Rollwagen ist überzeugt, dass die Stimmung in der Dementen-Station genauso ausgelassen sein wird, wie auf den bisherigen Tanzveranstaltungen im Restaurant. Diese Nachmittage bleiben selbstverständlich nach wie vor im Programm des Freundeskreises.

Vorstand hielt Mitgliederversammlung ab

Der Freundeskreis Alsterberg begrüßt zwei neue Vorstandsbeisitzer herzlich

 5. Juli 2015

 

Der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e. V. lud zur diesjährigen Mitgliederversammlung in den Maienweg ein. Im Café von PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG traf man sich, um die Arbeit des Vorstandes zu würdigen oder ggf. zu kritisieren. Die 1. Vorsitzende Elke König begrüßte die Anwesenden und bedankte sich für die im vergangenen Jahr von den Mitgliedern geleistete Arbeit. Ziel des Freundeskreises sei nach wie vor, für mehr Mitglieder zu werben und Spenden einzuwerben, um damit tatkräftig Unterstützung zu leisten, die zum Wohle der Bewohner beitragen. Schließlich laute der Slogan auf dem Freundeskreis-Banner nicht umsonst „Menschen für Menschen“.

 

Der Jahresbericht der beiden Kassenprüferinnen erfolgte ohne Beanstandungen, sodass Schatzmeister Jens Schweer entlastet wurde. Besondere Aufmerksamkeit galt es nun, die Änderungen der Vereinssatzung im Einzelnen darzulegen, die Tobias Götting eingehend erläuterte. Auch an diesen Neuänderungen gab es nichts einzuwenden.

 

Anschließend stand die Wahl der beiden Kassenprüferinnen an. Heide Mövius und Ursula Zanke stellten sich erneut zur Verfügung und wurden einstimmig wiedergewählt.

 

Auch die Neuwahl von zwei Beisitzern stand auf dem Programm. Hans Rittershaus, der auf Tanztee-Terminen für musikalische Unterhaltung sorgt, hatte sich hierfür zur Verfügung gestellt. Und auch Brigitte Rollwagen, die u. a. auch an den Tanztee-Nachmittagen zur guten Laune bei den Bewohnern beiträgt, war bereit, das Amt des Beirates anzutreten. Beide Freundeskreis-Mitglieder wurden einstimmig gewählt.

Fröhliche Ostern auf dem Alsterberg

17. April 2015

 

Was wäre eine Osterfeier
gäbe es nicht diese Ostereier
die ein Has` versteckt im Garten
Manch ein Kind kanns kaum erwarten

 

frei nach dieser Volksweisheit verteilte der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e.V. wieder süße und blumige Ostergrüße an die Heimbewohner von PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG. Jens und Henning Schweer, Gudrun Kühn, Brigitte Rollwagen, Frau Hoins sowie Inga Ballin verteilten am Ostersamstag Süßigkeiten an die Schleckermäuler und kleine Hyazinthen, an die, die nichts naschen dürfen. Die Resonanz war - wie auch in den letzten Jahren - überaus positiv. Der eine oder andere Bewohner wollte noch ein kleines Schwätzchen führen. Auch dafür nahmen sich die Freundeskreis-Mitglieder genügend Zeit.

Der Osterrundgang im Haus  ALSTERBERG - eine liebgewordene Tradition, die auch weiterhin gerne fortgeführt wird. Übrigens ganz besonderer Dank gilt Henning und Jens Schweer, die sich die Zeit dafür nahmen, dass sie die Geschenke einkauften und dann liebevoll in kleine Zellophantütchen verpackten.

Konfetti-Parade für mehr Toleranz und Verständnis gegenüber  Demenzkranken

29. März 2015


Die Diagnose Demenz macht viele Menschen betroffen und gar Angst. Wie damit umgehen? Was werden die Nachbarn sagen, wenn sie ein seltsames Verhalten des körperlich doch gesunden Menschen nicht verstehen? Alles im stillen Kämmerlein mit sich und den Erkrankten abmachen und zusehen, wie sich das Gedächtnis des geliebten Menschen einfach auflöst?

Nein forderten jetzt die Macher der Kampagne "KONFETTI IM KOPF" und setzten ein Zeichen. In Hamburg startete eine bunte Parade durch die Innenstadt, um auf die Situation demenzkranker Menschen und deren Angehöringe aufmerksam zu machen: Auf Menschen, deren Gedächtnis durcheinander gewürfelt wird - eben wie "KONFETTI IM KOPF". Die Schirmherrschaft dieser weltweit ersten Parade zum Thema Demenz übernahm Hamburgs 1. Bürgermeister Olaf Scholz.

Allen voran marschierten Angehörige, Betroffene, Pflegekräfte und Ehrenamtliche. Mit dabei unter den rund 1000 Marschierern auch der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e. V.. Deren 1. Vorsitzende Elke König zeigte sich beeindruckt nicht nur von den vielen Teilnehmern, sondern auch von der tollen Stimmung. "Es war ein buntes Meer von Konfetti und Luftballons, es wurden grüne Kappen verteilt. Trommler sorgten für ausgelassene Stimmung. Diese Parade ist ein guter Weg, um auf die Situation Demenzkranker und ihre Problematik aufmerksam zu machen."

Die Parade startete auf dem Heidi-Kabel-Platz und zog über die Mönckebergstraße zum Rathausmarkt. Große Fotos von Michael Hagedorn, Mitbegründer der Kampagne, zeigten demente Menschen - nicht leidend, sondern lebensfroh mit ganz eigenem Gesicht. Kernaussage von "KONFETTI IM KOPF" soll laut Hagedorn sein: Menschen mit Demenz und deren Angehörige nicht auszugrenzen, sondern sie in unsere Mitte zu nehmen. Dieser Aussage schloss sich auch TV-Moderatorin Bettina Tietjen an, die ebenfalls an der Parade teilnahm.

(In Deutschland leben zur Zeit etwa 1,4 Millionen Menschen mit der Prognose "Demenz". Für das Jahr 2050 sind 3 Millionen prognostiziert.)

Auf der Aktivoli-Freiwilligenbörse: Die Welt des Ehrenamts

Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg zeigte Engagement: 150 Interessierte

14. Februar 2015

 

In diesem Jahr nahm der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e. V. bereits zum dritten Mal an der  AKTIVOLI-Freiwilligenbörse im Gebäude der altehrwüdigen Industrie- und Handelskammer teil. Mit aktualisiertem Flyer und Fotomaterial präsentierte sich der Freundeskreis wieder auf dem Stand mitten in der Haupthalle.

 

Adrett gekleidet mit orangenen Tüchlein bzw. Schlips und weißem Kragen wechselten sich auch in diesem Jahr wieder die Mitglieder mit der "Gästebetreuung" ab. In zwei "Schichten" fanden sich das Ehepaar Zimmer, Gudrun Kühn, Jens Schweer, Elke König, Birte Mucke, Heide Mövius und Petra Eskin ein. Und sogar Tobias Götting, der ja als Gemeindepastor in Langenhorn bei P & W ALSTERBERG alle Hände voll zu tun hat, schaute vorbei.

 

Gudrun Kühn zählte die interessierten Besucher des Freundeskreis-Standes und kam auf beachtliche 150 Frauen und Männer, die sich über das Ehrenamt von PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG schlau machten. 21 Interessierte wollten sich vor Ort in Alsterdorf nochmals alles genau erklären lassen und wurden persönlich eingeladen. Die 1. Vorsitzende Elke König fasste mit wenigen Worten zusammen, was den Reiz dieser Aktivoli-Börse ausmacht: "So viele Leute auf einmal kann man sonst unmöglich ansprechen. Wenn von den Eingeladenen auch nur 10 Prozent in den Freundeskreis eintreten, haben wir das, was wir wollten, erreicht."

 

Das Fazit aus dieser Veranstaltung ist, dass der Freundeskreis Pflegeheim Alsterberg e.V. sein Ziel, nämlich die Gewinnung von Interessenten für die ehrenamtliche


Aktivität in der Einrichtung PFLEGEN & WOHNEN ALSTERBERG zugunsten der Bewohner erreicht hat. Aber auch hinsichtlich seiner Öffentlichkeitsarbeit wurde die  Präsenz  über den Stadtteil hinaus gezeigt. Ein wahres Erfolgserlebnis für alle Beteiligten. Im nächsten Jahr ist der Freundeskreis selbstverständlich wieder dabei.